Marktgemeinde Ybbsitz

Arbeitsgruppe Holz und Wald

1. Sitzung der Arbeitsgruppe "Holz und Wald" am 28. Jänner 2009.

 

Vorsitz: GGR Johann Lindner

            Vzbgm. Anton Pechhacker

 

anwesende Mitglieder: Heribert Heigl, Bernhard Tazreiter, Herbert Hanger, Anton Teufl, Johannes Kogler Robert Krenn, Ing. Hubert Fuchslueger

 

für Planung und Projektbegleitung: Ing. Josef Streißelberger, Johann Stixenberger, Uwe Plank

 

 

Information über die Auswertung der Erhebung für eine mögliche Alternativenergieversorgung (Biomasse)

 

Insgesamt wachsen in Ybbsitz jährlich je Hektar Waldfläche rd. 8,4 Vfm (Vorratsfestmeter im Wald stehend ohne Ernteverlust) zu. Aus verschiedenen Analysen kann darauf geschlossen werden, dass derzeit eine Menge von rd. 26.000 Festmeter (rdd. 66 %) geerntet werden.

 

Diese Menge wird wiederum zu 2/3 als Industrie- und Nutzholz und zu 1/3 als Brenn- und Energieholz genutzt.

Im Energie - und Brennholzbereich ist daher bei vorsichtiger Nutzung des natürlichen Zuwachses ein Potenzial von 13.000 Festmetern vorhanden, das entspricht wiederum dem Heizdarf

 

 

für 550 Einfamilienhäusern oder vergleichsweise einem Verbrauch von 2.500 Liter Öl je Einfamilienhaus. Diese und weitere Ergebnisse wurden bereits am 10. Dezember präsentiert.

 

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit der Arbeitsgruppe ist daher die konkrete Machbarkeit für eine Alternativenergieanlage zur Holznutzung im bzw. für den Ort Ybbsitz zu prüfen und erste Umsetzungsschritte einzuleiten.

 

Wirtschaftlichkeit und Standortvarianten

 

Auf Basis der Erhebung bei 65 Objekten im Ortskern präsentierte Ing. Josef Streißelberger einen Plan mit der Ist-Situation in Bezug auf das Interesse möglicher zukünftiger Wärmeabnehmer.

 

Nach eingehender Diskussion definierte man gemeinsam ein mögliches Planunsgbebiet.

 

1. Grobkostenschätzung € 1.000.000,--

    - Leitungslänge ca. 3.000 lfm

    - Grundbedarf für Heizhaus und Lagerhalle ca. 1.500 m² zuzüglich

      Zu- und Abfahrt

    - Lagerung von 1/3 des Jahresbedarfes (ca. 1.200 m³) wäre sinnvoll

 

In der Arbeitsgruppe wurden neben der Hauptschule noach weitere Standorte diskutiert.

 

Biomassepotentail und Organisation des Projektes

 

Alle anwesenden Mitglieder der Arbeitsgruppe sind bereit Biomasse (Hackgut) zu liefern und sich beim Projekt zu engagieren.

Eine Betreiberschaft wird sich konstituieren, diese im Zeitraum März/April an sämtliche Hauseigentümer heran tritt und das konkrete Interesse an der Abnahme von Wärme erhebt.

 

Zusätzliche Themen zu Holz und Biomasse sind der Arbeitsgruppe ein Anliegen

 

- Die Erhebung der Machbarkeit und Motivation zu Kleinanlagen

  außerhalb des Planungsgebietes

 

- Die Prüfung der Möglichkeit der Schaffung einer Brennholzbörse

  oder eines Brennholzmarktes (-hofes)