Marktgemeinde Ybbsitz
 



Generalversammlung 2007

13 Schmiedegemeinden aus 7 Nationen trafen einander in Ybbsitz zur Pflege der regionalen Kulturen und internationalen Freundschaft im Rahmen des „Ringes der Europäischen Schmiedestädte“

 

 

Höhepunkte im Vereinsjahr des „Ringes der Europäischen Schmiedestädte“ gibt es viele. Das Schmiedefestival Hefaiston in Tschechien, die Bienale mit Schmiedeweltmeisterschaft im italienischen Stia, das Ferraculum und die Schmiedeweihnacht in Ybbsitz, das Kupfermeistertreffen in Stolberg, die Schmiedetreffen in den deutschen Städten Kolbermoor, Olbernhau und Friesoyhte sowie im polnischen Gniew, Ausstellungen von Schmiedearbeiten im holländischen Oude Ijsselstreek, im italienischen Mogliano Veneto, im finnischen Mynämäki und im österreichischen Bad Hall sind die Bekanntesten davon.

 

Die jährliche Vollversammlung des Vereines fand 2007 auf Einladung des Präsidenten des „Ringes der Europäischen Schmiedestädte“, Bgm. Josef Hofmarcher, in Ybbsitz statt.

 

 

Aus 13 Gemeinden und 7 Nationen trafen einander Gemeindevertreter und Schmiede zu Beratungen. Von 11. bis 15. Juli wurde in Gremien beraten, an Projektideen gefeilt und Erfahrungen ausgetauscht, wobei als Ergebnis ein umfassendes Arbeitsprogramm steht:

 

Die Inhalte der gemeinsamen Website für die Nutzung werden verbessert und der Veranstaltungskalender wurde abgestimmt. Ein EU-Kultur-Projekt über 3 Staaten sowie die Durchführung einer Damaszenerausstellung wurden geplant und dazu einige Arbeitsgruppen installiert.

Richtlinien zur Förderung von Wettbewerben im metallgestalterischen Bereich wurden genauso wie die Auflage einer 2. Ausgabe der Zeitung Euferro, die Schaffung einer Wanderskulptur in Gemeinschaftsarbeit sowie ein Konzept für einen Basar mit Produktion aus den Mitgliedsstädten ins Auge gefasst.

Die Gemeinde Donetsk aus der Ukraine stellte sich vor, die Aufnahme in die Gemeinschaft erfolgt 2008.

 

Vorbehaltlich der Vorlage des Gemeinderatsbeschlusses wurde die Stadt Acireale (Sizilien) einstimmig in den Ring der Europ. Schmiedestädte aufgenommen.

 

Am Mittwoch, dem 11. Juli, sorgte Ybbsitz für einen Empfang der Teilnehmer im Haus FeRRUM mit anschließendem gemeinsamen Abendessen bei Eisenstraßenwirtin Mimmi Pichler, wo auf von Professor Habermann persönlich geformten Tellern eine köstliche „Damaszenerschnitte“ serviert wurde.

 

 

Im Anschluss an diesen Kulinarischen Höhepunkt folgte die feierliche Entzündung der Feuerschale „Europa wächst zusammen“ am Marktplatz.

 

   

 

Am 12. Juli wurde von der Konferenz der Maßnahmenstand seit Stia 2006 beurteilt und Beratungen im Plenum folgten.

 

 

Ein Besuch der Schmiede Sonneck, des Hammerwerkes Eybl, der im Bau befindlichen Thannhäuser-Schmiede und des Einöd-Hammers an der Schmiedemeile war der Abschluss des Tagesprogrammes. Gemütlich ließ man den Tag am Bauernhof der „Fam. Helm“ ausklingen.

 

   
   

 

Beratungen in den Beiräten standen am 13. Juli am Programm. Das Nachmittagsprogramm wurde bei Most und Nussbrot in der Plank-Schmiede gestartet. Der Besuch der Schmiedewerkstätte Welser und des Schmiedemuseum Welser bildeten den Höhepunkt.

 

 

In einem abschließenden Konzert im Hause Welser brillierten Sonja Kloimwieder (Sopran) und Anna Längauer (Klavier) mit Liedern von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauß, Robert Stolz, Franz Schubert und Lehar, um den Abend mit der Champagner-Arie aus der Fledermaus ausklingen zu lassen.

 

 

 

   

 

Am Samstag, den 14. Juli wurden die Ergebnisse zusammengeführt und ein Wahlvorschlag erarbeitet.

 

Im Rahmen der Hauptversammlung wurde Bürgermeister Josef Hofmarcher als Präsident sowie der gesamte Vorstand des Ringes der Europ. Schmiedestädte für die kommenden drei Jahre einstimmig gewählt:

                                                                    

Präsident / president:     Josef Hofmarcher, Ybbsitz
Vizepräsident / vicepresident                        Luca Santini, Stia
Kassier / treasurer: Franz Schrank, Kolbermoor
Kassier-Stellvertreter / vicetreasurer:   Miloslav Prikryl, Lipnik nad Becvou
Schriftführer / secretary Ludger Bickschlag, Friesoythe
SchriftführerStellvertreter / vicesecretary:     Hans Alberse, Oude Ijsselstreek
Kassenprüfer / controller:   

Egon Kruse, Friesoythe

Hans Baum, Stolberg

    
     
 

Der neu bzw. wiedergewählte Präsident Bgm. Josef Hofmarcher bedankte sich im Namen des gesamten Vorstandes für das Vertrauen, die gu te Zusammenarbeit und übergab feierlich die Fahne des Vereines an die Gemeinde Friesoythe, vertreten durch den 2. Bürgermeister Egon Kruse, als Ausrichter der Generalversammlung 2008.

 

   
   
   
 

 

Die gute Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung oblag Frau Mag. Gudrun Streicher vom Verein Kulturpark Eisenstraße, der mit der Geschäftsführung des Ringes der Europäischen Schmiedestädte beauftragt ist.

 

 

Vereinsziele werden weiter verfolgt

 

Der Verein „Ring der europäischen Schmiedestädte“ mit seinen Mitgliedern Bad Hall (A), Kolbermoor (D), Stolberg (D), Olbernhau (D), Gniew (PL), Lipnik nad Becvou (CZ), Mynämäki (FIN), Stia (I), Mogliano-Veneto (I), Friesoythe (D), Oude Ijsselstreek (NL) und Ybbsitz (A) hat sich als grundlegende Zielsetzungen und Strategien bereits im Jahr 2000 in Arles sur Tech (F) ein Leitbild festgelegt. Es besagt, dass Eisen, Stahl und andere Bodenschätze in der Vergangenheit die Menschen über die Grenzen hinaus verbunden haben. Städte und Gemeinden streben zur nachhaltigen Pflege der regionalen Kulturen Europas eine internationale Partnerschaft und Freundschaft in einem friedlichen Europa an.

 

 

Der Satz „Wir fördern die regionale Vielfalt des Schmiedehandwerks und der Metallgestaltung in der globalen Einheit Europas auf allen Ebenen“, gilt als Leitspruch des Vereins.

Grundlegender Zweck des Vereins ist die Unterstützung der kommunalen Entwicklung der Mitgliedsorte auf dem Gebiet der Metallgestaltung und des Schmiedehandwerks und die Förderung der Vielfalt regionaler Kulturen und die Errichtung eines identitäts-stiftenden Netzwerkes. Der Verein bündelt die Interessen der Mitgliedsorte und vertritt diese bei europäischen Körperschaften und unterstützt die Mitgliedsorte bei der Akquisition europäischer Fördermittel und tritt bei Projekten mit überwiegend gemeinsamen Interessen als Projektträger auf.