Marktgemeinde Ybbsitz
 



Generalversammlung 2010 in Oude IJsselstreek (NL)

Nach Ybbsitz übernimmt Niederlande den Vorsitz im Verein „Ring der Europäischen Schmiedestädte“

 

 

Auf der Generalversammlung des Ringes in der holländischen Gemeinde Oude IJsselstreek wurde Bürgermeister Hans Alberse an die Spitze des Ringes gewählt. Der Holländer folgt damit dem österreichischen Bürgermeister Josef Hofmarcher, der als Gründungspräsident dem Verein 9 Jahre lang vorstand.

 

 

Bgm. Hofmarcher: „ Die Arbeit machte mir große Freude, waren es die vielen Kontakte und Begegnungen mit besonderen Persönlichkeiten. Ein Höhepunkt war der Besuch der Millionen- und Mitgliedsstadt Donezk 2008, wo die Ybbsitzer Delegation auch von Frau KR Waltraud Welser begleitet wurde“.

 

 

Ybbsitz zwar nach Einwohnern neben der Gemeinde Stia in der Toskana die an Einwohnern kleinste Gemeinde, bestimmte trotzdem von Beginn an die Entwicklung. Bei der Vereinsgründung 2001 waren es 6 Gemeinden, heute gehören der Organisation 16 Gemeinden aus Finnland (Mynämäki), Polen (Gniew), Deutschland (Friesoythe, Kolbermoor, Olbernhau; Stolberg), Holland (Oude IJsselstreek), Frankreich (Arles-sur-Tech, Valbonne), Italien (Acireale, Stia), Tschechien (Lipnik nad Becvou), Ukraine (Donetsk, Ivano-Frankivsk) und Österreich (Bad Hall, Ybbsitz) an.

 

 

Der Dank von Bürgermeister Hofmarcher gilt jedem einzelnen, der ihn bei den vielen Reisen und Sitzungen begleitet und unterstützt hat. Insbesondere dem Verein Kulturpark Eisenstraße, wo die Aufgaben der Geschäftsstelle wahrgenommen wurden.

Heute ist der Verein „Ring der Europäischen Schmiedestädte“ eine international vernetzte, bekannte und anerkannte Organisation.

 

 

Auf Antrag der deutschen Mitgliedsstadt Friesoythe (Bgm. Johann Wimberg) wurde Hofmarcher für seine Verdienste um die Organisation einstimmig zum Ehrenpräsident ernannt und mit stehenden Ovationen aus dem aktiven Vorsitz verabschiedet.

 

 

Die dauerhafte Pflege und Erhaltung der in Ybbsitz in einmaliger weise vorhandenen Eisen- und Schmiedekultur wurde durch Zusammenarbeit und Freundschaft innerhalb des Ringes auf europäischer Ebene gelebt.

 

 

Ehrliches Handwerk, kulturelle Vielfalt und Vielschichtigkeit sind die Herausforderungen für die Zukunft der weiter wachsenden Organisation.

 

 

Die Konferenz beinhaltete Berichte über Tätigkeiten des Vereines und aus den Mitgliedsgemeinden. Die Beratungen zur Konkretisierung "Zukunftsplan Ring der Europäischen Schmiedestädte" bestimmten neben der Neuwahl des gesamten Vorstandes die Generalversammlung.

 

 

Das neugeschaffene Kulturzentrum in den ehemaligen Fabrikshallen der Fa. DRU boten eine stimmungsvolle und beeindruckende Bühne und ein reichhaltiges Rahmenprogramm der Gemeinde Oude IJsselstreek bereicherte den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedsstädten.