Marktgemeinde Ybbsitz
 



Schmiedskulptur Perlenkugel

 

 

Im Rahmen des Jahrestreffens schuf die Bildhauerin Christine Habermann eine Skulptur, die einerseits den Zusammenhalt und andererseits die Struktur der Gemeinschaft der Schmiedestädte symbolisiert. Aus Rundeisenabschnnitten geschmiedete konkave Kalotten verschweißte die Künstlerin zu einem transparenten und gleichzeitig kompakten Netzwerk, als das sich auch der Ring der Schmiedestädte im übertragenen Sinn versteht. Die einzelnen Glieder der wie Perlen auf imaginären Schnüren aufgefädelten Eisenlinsen greifen sinnschlüssig ineinander und generieren eine unglaubliche optische Spannung aus dem Wechselspiel zwischen klassisch geschmiedeter Rauheit und hochpolierten Randflächen der Kalotten, die ihrerseits mikrokosmische Ringe bilden. Wie Sternen-Cluster formen die an sich in ihrer haptischen Triftigkeit sehr eigenständigen und unabhängigen Kerne einen abgeschlossenen Kosmos, der sich mit einer Atomstruktur genauso vergleichen lässt wie er in der kosmischen Welt der Astralnebel ein Analogon findet.

 

Christine Habermann hat die Skulptur nicht ohne bewussten Seitenblick auf ihre universitäre Diplomarbeit „Pars pro toto – totum pro partem“ entwickelt. So wie dort sucht sie in der Skulptur innere wie äußere Abgeschlossenheit bei gleichzeitiger Harmonie des Gesamtwerkes. Wie die Lichtreflexe das Eisengebilde entlang der hochpolierten Flächen die Arbeit durchzucken, so lässt Christine Habermann den Betrachter weitgehende Interpretationsfreiheit seiner Assoziationsblitze. In jedem Fall aber ist Christine Habermann mit der Arbeit ein großer Wurf gelungen, der in Impetus und Gestus dem Jahrestreffen des Rings europäischer Schmiedestädte in Ybbsitz schmeichelt und es gleichzeitig adelt.

 

Als Erinnerung an die Generalversammlung in Ybbsitz erhielt jede Gemeinde ein Stück dieser Skulptur von  Bgm. Josef Hofmarcher. Dass die Vertreter jeder anwesenden Schmiedegemeinde Ybbsitz mit einer konkaven Kalotte – sozusagen einem Zitat aus einem gemeinsamen Netzwerk – die Heimreise antraten, verleiht der Arbeit zusätzlich Symbolkraft und verschweißt die Schmiedestädte im übertragenen Sinn genauso wie die Schweißnähte die Fugen zwischen den einzelnen Perlen der Kugel schließen.