Marktgemeinde Ybbsitz

Ybbsitzer Schmiedeweihnacht 2010

 

Stimmungsvollster Adventmarkt

 

Stimmungsvoll und erlebnisreich, so präsentierte sich die Ybbsitzer Schmiedeweihnacht am 4 Adventwochenende.Von den Ybbsitzer Jagdhornbläsern über Darbietungen des Bauerinnenchors, einer Begegnung mit der Gemeinde Langenstein aus dem Harz in Deutschland bis zum Kulinarium in der Krapfenküche reichte das tolle Programm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angesichts der Bilderbuchbedingungen (Schnee, Sonnenschein, trockene Straßen) wurde die Ybbsitzer Schmiedeweihnacht einmal mehr zum unumstrittenen Adventhöhepunkt in der Österreichischen Eisenstraße.

 

 

Selbst vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass 12.000 Gäste den Adventmarkt besucht haben, der sich bereits auf mehr als ein Dutzend Lokalitäten rund um den Marktplatz ausgebreitet hat. Das Geheimnis der Schmiedeweihnacht liegt in der Mottotreue des Themenmarktes, der strikten Auswahl und in der stimmigen Zusammensetzung des Angebotes, in dem neben allen Facetten des Schmiedens echtes Kunsthandwerk und lebende Tradition präsent sind und Ramsch als Fremdwort gilt.

 

 
   

 

Eisenstraße-Obmann Mag. Andreas Hanger schätzt sich glücklich, eine Veranstaltung wie die Schmiedeweihnacht in der Region zu wiessen, wo der Schmiedemarkt in der Begründung für die Anerkennung von „Schmieden in Ybbsitz“ als UNESCO-Weltkulturerbe Erwähnung findet. Der Volksschulchor unter der Leitung von OSR Brigitte Helm umrahmt die Eröffnung feierlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        

   
   

                                                                                                                  

Schmiede aus 11 Nationen nahmen an Wettbewerb teil. Aus ganz Europa – von Moskau bis Sizilien – waren 60 Schmiede angereist, die zwei Tage lang auf den Schmiedeplätzen des Marktplatzes für Hammerklänge und Lufthammerschnaufen sorgten. Sie nahmen am Schmiedewettbewerb „Klingende Weihnachten“ teil, bei dem eine Jury unter Vorsitz von HR DI Gernot Walter fünf Hauptpreise vergab.

 

   
   
   

 

Die besten Arbeiten:

 

„Drei Weihnachtsmusikanten“ – Georg Kromoser, Stany Haiberger

„Glockenreise“ – Ernst Fahrngruber, Michael Fahrngruber

„Klingelbeutel“ – Josef Eybl, Peter Reisinger

„Klingende Zapfen“ – Pavol Zlatos, Sven Bauer

„Windengel“ – Peter Brunner, Adrian Beches

 

   

„Das ist gelebtes Weltkulturerbe und der Beweis für die Begründung der UNESCO, dass die Stärken von Ybbsitz in der Verknüpfung von Tradition und Gegenwart und in der regionalen wie internationalen Vernetzung liegt“, meinte LR Johann Heuras bei der Preisverleihung.